Neuer Artikel zum Nationalen Aktionsplan im Monitor Versorgungsforschung erschienen

Niedrige Gesundheitskompetenz hat Folgen für die Individuen, stellt aber auch das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, denn  Gesundheitskompetenz prägt u.a. die Nutzung der gesundheitlichen Versorgung. Gesundheitskompetenz wird dabei durch individuelle Kompetenzen, genauso wie durch die situativen Anforderungen, die ein System an seine Nutzerinnen und Nutzer stellt, bestimmt.

 

Im neu erschienenen Beitrag wird deshalb der Frage nachgegangen, wie ein nutzerfreundliches und gesundheitskompetentes Gesundheitssystem aussehen könnte und welche Veränderungen dies mit sich bringt. Wichtige Handlungsfelder liegen dabei in der nutzerfreundlichen Gestaltung der Versorgungsstrukturen und der Informations- und Kommunikationslandschaft sowie in der Einbeziehung von Patientinnen und Patienten in die Versorgungsgestaltung.

 

Der Beitrag mit dem Titel „Transfer zu einem nutzerfreundlichen und gesundheitskompetenten Gesundheitssystem“ ist im aktuellen Monitor Versorgungsforschung erschienen (05/2019).